Handballregion Bottwar JSG

28.10.2018. Die HABO spielt stark auf und bringt die Halle zum Beben. Rund 600 Zuschauer verfolgten das Spektakel in Oberstenfeld gegen den Top-Favoriten Rhein-Neckar-Löwen. Mit einer starken Abwehr und dahinter ein famoser Eric Benke im Tor setzte dem Gast aus dem Badischen stark zu. Leider musste sich die HABO nach 60 intensiven Spielminuten dennoch mit 32:35 knapp geschlagen geben. Dennoch bekam sie für die gezeigte Leistung Standing Ovations, wenngleich auch eine Sensation möglich gewesen wäre.

Ergebnis

HABO Bottwar vs. Rhein-Neckar-Löwen       32:35 (16:13)

 

HABO legt los wie die Feuerwehr

Die Vorgabe war einfach. Gegen einen übermächtigen Gegner sollte die HABO alles in die Waagschale werfen was sie hat. Das gelang eindrucksvoll. Die HABO legte mit einer sehr beweglichen und aggressiven Abwehr los wie die Feuerwehr. Dahinter stand Zerberus Eric Benke im Tor, der eine starke Leistung ablieferte. Der Lohn der Bemühungen war ein unglaubliches 16:8 nach 24. Minuten. Über ihr Tempospiel drückte die HABO den Stempel auf das Spiel. Der schnelle Linksaußen Christ Ziegler schoss bis dahin bereits 6 Tore. Aber nicht nur das Tempospiel, sondern auch der kluge Spielaufbau griff, so dass die HABO schwer ausrechenbar war. Die Gegner musste bereits seine zweite Teamauszeit nehmen. Diesmal fruchtete sie besser als bei der ersten. Die HABO kam dadurch etwas aus dem Tritt und hatte zudem noch Pech, so dass die Rhein-Neckar-Löwen zur Pause noch auf 16:13 verkürzen konnten.

30 weitere intensive Minuten

In Anbetracht der schnellen Gegentore zum Schluss der ersten Halbzeit dachten viele in der Halle, dass die Rhein-Neckar-Löwen jetzt das Spiel drehen. Sie hatten aber die Rechnung ohne die HABO gemacht. Zwar musste die HABO relativ schnell ein 16:17 hinnehmen, besann sich danach aber wieder auf ihre Stärken und hielt das Spiel weiter offen. Der gut aufgelegte Rechtsaußen Lars Eisele netzte zur 20:19 Führung (38. Minute) ein. Dennoch wechselte wieder die Führung auf ein 23:25 für die Rhein-Neckar-Löwen in der 43. Minute. Danach hatte die HABO, jetzt mit Max Wien im Tor, wieder eine sehr starke Phase und zog auf 28:26 (48. Minute) davon. Bei eigenem Ballbesitzt hätte sie noch ein weiteres Tor vorlegen können, hatte aber Pech im Abschluss. Die Rhein-Neckar-Löwen schafften wieder das Spiel in der 52. Minute zu drehen und lagen ihrerseits mit 28:29 in Führung. Der Spielausgang war aber immer noch völlig offen. Die HABO spielte weiterhin couragiert, aber ein Lattentreffer aus dem Rückraum und zweimal der Innenpfosten, verhinderten letztendlich die Sensation. Dennoch gab es für die gezeigte Mannschaftsleistung Standing Ovations nach dem Schlusspfiff.

Es spielten: Im Tor: Eric Benke, Max Wien. Im Feld: Timm Buck (10/6), Lars Eisele (7), Paul Lang, Nick Luithard (1), Levin Rill (1), Florian Rempfer (1), David Schneider, Finn-Luca Stewen, Philipp Storz (4), Leon Tingler , Christof Ziegler (8),. Auf der Bank: Trainer Jürgen Buck, Marc Nicolaus, Colin Höcht (verletzt) ,Maximilian Schädlich (verletzt).

Trainerduo Jürgen Buck/Marc Nicolaus: Heute haben wir eine ganz starke Mannschafsleistung über 60 intensiven Minuten gezeigt. Jeder nahm seine Teilaufgabe war. Z.B. ackerte hinten Fynn Stewen wie verrückt im Innenblock mit Timm Buck. Vorne spielten wir mutig auf. Schade, dass es zur Sensation nicht gereicht hat. Dennoch können wir mit der zeigten Leistung zufrieden sein.

Vorschau: Am Samstag, den 03.11., um 17:30 Uhr spielt die HABO gegen den nächsten Bundesliga-Nachwuchs aus Bittenfeld. Die Mannschaft hofft auf viele interessierte Zuschauer.


 rempfer  29. Oktober 2018   mA, Spielberichte