Handballregion Bottwar JSG

02.12.2018. Die HABO erkämpft sich einen Punkt in der Fremde. Doch beim 30:30 Unentschieden wusste die HABO nicht so recht, ob sie sich freuen oder ärgern sollte. Bis zum 25:25 in der 46. Minute führte sie stetig. Dabei lag sie bereits schon mit 4 Toren (17:21) in Front. Aber unglückliche und harte Schiedsrichterentscheidungen brachte die HABO etwas aus dem Tritt. Dennoch hatte sie es kurz vor dem Schluss selbst in der Hand, dass Spiel final zu entscheiden und scheiterte von Linksaußen. So hatte der Gastgeber noch einen Angriff, den sie mit einem Stürmerfoul verdatterten. Da die Münchener aber bewusst den Ball wegwarfen, wurde somit der HABO den Gegenzug weggenommen. Laut Regel in den letzten 30 Sekunden ein 7-Meter, der aber nicht gegeben wurde.

Ergebnis

Handballakademie München vs. Habo         30:30 (15:15)

 

HABO trotz Personalproblemen

Die HABO begann hoch konzentriert. Das war auch notwendig, denn wieder einmal fehlten mit Colin Höcht, Paul Lang und Maximilian Schädlich drei Spieler verletzungsbedingt. In der 22. Minuten führte zum ersten Mal mit 3 Toren (9:12). Die Abwehr griff und zudem unterstützte der stark haltende Torwart Max Wien seine Kameraden. Aber gerade in sich ergebenden Überzahlsituationen zeigte sich die HABO in der Folge zu nach lässlich in der Abwehr, so dass noch durch einen direkten Freiwurf zur Halbzeit der Ausgleich zum 15:15 fiel.

Harte Entscheidungen gegen die HABO

Mit dem verwandelten direkten Freiwurf lag eigentlich das Momentum auf Seiten der Gastgeber. Die HABO ließ sich davon aber nicht beeindrucken und zog auf 17:21 in der 40. Minute weg. Die HABO war gut im Spiel, leider gab es in der Folge viele diskutable Entscheidungen der Schiedsrichter auf beiden Seiten. Unter andere auch zwei harte Rote-Karten Entscheidungen gegen die HABO. Dadurch kam die HABO aus dem Tritt und die Münchener konnten zum 25:25 in der 45. Minute ausgleichen. Jetzt wechselten die Führungen hin und her. Beim 30:30 hatte die HABO 30 Sekunden vor Schluss in Überzahl die Möglichkeit von Linksaußen in Führung zu gehen und scheiterte am Pfosten. So hatte der Gastgeber noch einen Angriff, den sie mit einem Stürmerfoul verdatterten. Da die Münchener aber bewusst den Ball wegwarfen, wurde somit der HABO den Gegenzug weggenommen. Laut Regel in den letzten 30 Sekunden ein 7-Meter, der aber nicht gegeben wurde.

Es spielten: Im Tor: Eric Benke, Max Wien. Im Feld: Timm Buck (11/7), Lars Eisele (4), Nick Luithard (4), Levin Rill (1), Florian Rempfer, David Schneider (3), Finn-Luca Stewen (1), Philipp Storz (4), Leon Tingler, Christof Ziegler (2). Auf der Bank: Trainer Jürgen Buck, Andreas Schädlich, Paul Lang (verletz) Es fehlten: Maximilian Schädlich (verletzt), Colin Höcht (verletzt).

Trainer Jürgen Buck: Auswärts zu Punkten in einer solch ausgeglichenen Liga ist immer gut. Klar, wir wollten das Spiel gewinnen und hätten auch die Möglichkeiten dazu gehabt. Die Jungs haben heute wieder gut gespielt und gefightet, darauf können wir aufbauen.

 

Vorschau: Am Sonntag, den 09.12., um 14.00 Uhr ihr nächstes Auswärtsspiel in Zweibrücken. Wir laden zur Mitfahrt recht herzlich ein. Abfahrt ist am Parkplatz bei der Wunnensteinhalle. Großbottwar um 10.00 Uhr. Die Rückkehr wird dort gegen 18.30 Uhr sein. Wie bei Fahrten zu den Rhein-Neckar-Löwen werden wir auch bei dieser Fahrt preisgünstig Getränke und Vesper im Omnibus dabei haben. Die Fahrtkosten betragen für Erwachsene EUR 10,00; für Jugendliche und Kinder EUR 7,00. Der Betrag wird bei der Abfahrt kassiert. Interessierte Handballfreunde/-innen bitten wir auf nachfolgender Adresse williknorr@t-online.de  anzumelden.


 rempfer  3. Dezember 2018   mA, Spielberichte