Handballregion Bottwar JSG

17.11.2018 – nach 2 Unentschieden in den letzten Partien wollte die HABO gegen den Tabellenletzten wieder in die Siegerstraße einbiegen, aber erneut konnten die Jungs ihr Potential nicht vollständig abrufen und machten dadurch den Hausherren stark. Am Ende war dann Resignation und Frustration auf voller Ebene zu spüren, denn auch die Schiedsrichter hatten einen Anteil am Spielausgang. So verliert die mB1 mit 30:24 (16:12) in Pfullingen.

Ergebnis: JSG Echaz-Erms  - HABO                   30:24 (16:12)

 

Guter Start in die Partie wird nicht belohnt

In den letzten beiden Spielen musste die HABO immer einem Rückstand hinterherlaufen. Dies sollte in diesem Spiel besser gemacht werden, so die Ansage der Trainer und dies konnten die Jung auch zu Beginn umsetzen. Leider waren sie nicht in der Lage einen höheren Vorsprung herauszuspielen und mussten immer wieder den Ausgleich der Hausherren hinnehmen. So gestaltete sich ein Spiel mit ständig wechselnden Führungen. In der 12. Spielminuten konnte sich die JSG Echaz-Erms erstmals entscheidend mit 3 Toren absetzten und diesen Vorsprung bis zum 16:12 in der Halbzeit ausbauen.

Kampfgeist wird nicht belohnt

Erneut mussten die Bottwartäler über den Kampfgeist ins Spiel finden, so wurde mit hohem Druck auf die gegnerische Abwehr agiert und erarbeitete sich dadurch auch zahlreiche Torchancen, die jedoch nicht konsequent ausgenutzt wurden oder die Schiedsrichter verwehrten den Siebenmeterpfiff, während diese auf der anderen Seite gegeben wurden. So dauerte es bis zu 40. Spielminute bis der verdiente Ausgleich (21:21) durch ein kurioses Tor von Marc Gröninger erzielt wurde. Alle dachten das Spiel würde nun kippen, aber auch in den folgenden restlichen 10 Spielminuten wurden einige technische Fehler gegen Diego Simones durch die Schiedsrichter gegeben, die keine waren und erneut blieben die Siebenmeterpfiffe für die HABO aus. So machte sich die Unzufriedenheit unter den Spielern breit, was man auch im Rückzugsverhalten merkte. Die JSG Echaz – Erms nutzte die Unterzahl der HABO nochmals aus und konnte sich auf ein 30:24 absetzen.

Nun heißt es im Training diese Woche Aufarbeitung des letzten Spiels zu betreiben und den Jungs zu zeigen, dass sie mehr können, wie das zuletzt gezeigte. Den am Samstag, 24.11.2018 um 15.30 Uhr steht bereits das nächste schwere Auswärtsspiel gegen den Tabellenzweiten die SV Salamander Kornwestheim an.

Es spielten: Luca Tschentscher, Cedrik Lehmann (beide TW), Tim Storz, Marc Gröninger (2) Jonas Kunz, Mario Siller, Gerald Barth, Noah Gierke, Nils Erdmann (7), Diego Simoes (3/1), Maurice Essig (6/1), Leo Schäfer (1), Jan Kürschner (5/1)

Es fehlten: Benji Bauer (TW- verletzt), Julian Friz

Auf der Bank: Jonathan Siegler / Christopher Pantle 

Quelle: Andrea Schäfer


 rempfer  20. November 2018   mB, Spielberichte