Handballregion Bottwar JSG

26.01.2019 – nach 5-wöchiger Pause mussten die Jungs zum ersten Spiel im Jahr 2019 auswärts gegen die HSC Schmiden –Oeffingen ran. Das Hinspiel wurde unglücklich mit 2 Toren verloren, daher wollten die Bottwartaler heute unbedingt punkten.  Über die gesamte Spielzeit konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen und es entwickelte sich ein Krimi bis zur letzten Spielsekunde.

Ergebnis: HSC Schmiden-Oeffingen 2004 - HABO                    35:36 (18:16)

HABO startet unsicher in die Partie

Durch die lange Pause starteten die HABO – Spieler sehr unsicher in die Partie und hatten zunächst viele technische Fehler, Passungenauigkeiten und die Wurfgenauigkeit ließ noch sehr zu wünschen übrig, zu kämpfen. Die Hausherren machten dies deutlich besser und so musste man zunächst einem kleinen Vorsprung hinterherlaufen. Die Körpersprache der HABO verhieß nichts Gutes, aber durch Kampfgeist und die richtigen Worte zur richtigen Zeit sowie die Einwechslung der richtigen Spieler wurde der Spielfluss verbessert und zusätzlich stabilisierte sich die Abwehr. Leider konnte man erst in der 11. Spielminute den überfälligen Ausgleich durch Diego Simoes nach schöner Sperre von Noah Gierke erzielen, schaffte es jedoch nicht die HSCler im Spielaufbau entscheidend zu stören. Durch die schnelle Mitte im Anspiel war die Abwehr häufig noch nicht richtig sortiert. Die Einwechslung von Benji Bauer ab der 15. Spielminute war wie so viele Entscheidungen heute von den beiden Trainern die Richtige, denn er konnte gleich einen 7m entschärfen und schaffte so die Möglichkeit des Anschlusstreffers und sogar des erneuten Ausgleichs. Aber die Mannschaft schaffte es nicht in Durchgang 1 in Führung zugehen und musste mit 2 Toren Rückstand in die Pause.

„Wir wollen den Sieg“, so die Körpersprache der HABO

Die Bottwartaler kamen mit viel Kampfgeist und Siegeswillen aus der Kabine und schafften in der 27. Spielminute den wohlverdienten Ausgleich zum 19:19. Ab diesem Zeitpunkt wogte das Spiel hin und her. Mal lagen die Hausherren mit einem Tor vorne, mal die HABO. Ein Kopf an Kopf-Rennen zeichnete sich ab. Der Rückraum war in dieser heißen Phase sehr präsent, allen voran Nils Erdmann (8) bei dem der Knoten nach langem geplatzt schien. Ebenso Jan-Paul Kürschner (7), der aus allen Lagen traf und Diego Simoes (8/2), der durch die Abwehrreihen wirbelte und die Außenspieler noch gut in Szene setzen konnte.  So war in der  48:12 Spielminute nach schönem Rückraumtor von Nils Erdmann ein 34:34 auf der Anzeigentafel. Den HSC – Angriff konnte man abwehren und erneut per Siebenmeter durch Diego Simoes (49:03 Minute) mit 34:35 in Führung gehen. Leider musste man den erneuten Ausgleich per Siebenmeter hinnehmen. Sofort nahm die Bank noch die letzte Auszeit (49:33 Spielminute) um die letzten Sekunden zu bespreche. Der Spielzug klappte, denn Julian Friz netzte (49:56 Minute) eiskalt zum Endstand von 35:36 ein. Mit diesem Siegtreffer krönte Julian seine hervorragende Leistung mit Tor Nr. 6  in diesem Spiel und sicherte der HABO die beiden Punkte.

Es spielten: Luca Tschentscher, Benji Bauer (beide TW), Tim Storz  (1), Marc Gröninger (2) Jonas Kunz, Mario Siller (1), Gerald Barth, Noah Gierke, Julian Friz (6), Nils Erdmann (8), Diego Simoes (8/2), Maurice Essig (2), Leo Schäfer (1), Jan Kürschner (7)

Auf der Bank: Jonathan Siegler / Christopher Pantle 


 rempfer  28. Januar 2019   mB, Spielberichte