Handballregion Bottwar JSG

Nachdem die HABO-Mädels vor zwei Wochen vor heimischem Publikum noch deutlich gegen die HSG Strohgäu verloren hatten, rechnete man sich im zweiten Spiel in Hemmingen nicht unbedingt etwas aus. Vor allem weil die Mannschaft wieder ohne Auswechselspieler anreisen musste.
Eine Woche zuvor gegen Marbach-Rielingshausen verlor die Mannschaft, ebenfalls ohne Auswechselspieler, am Ende leider knapp.
Am vergangenen Samstag zeigten die anwesenden 7, was in ihnen steckt. Von Beginn an gaben sie Vollgas, Strohgäu konnte nicht ein einziges Mal die Führung im Spiel übernehmen. Das Trainerduo Leyrer hatte die Truppe richtig eingestellt. Durch einige schöne Spielzüge und Einzelleistungen baute die HABO die Führung bis zur Halbzeit auf 10:16 aus. Die Strohgäu-Trainerin versuchte es nun mit dem Wechsel von Torhüterin und 7. Feldspieler im Angriff. Dies zeigte nur mäßigen Erfolg, denn unsere Mädels ließen sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen. Sie münzten das eher in ihren Vorteil um und trafen etliche Tore direkt aus der eigenen Abwehr, weil die gegnerische Torhüterin noch nicht wieder im Tor angekommen war. Die Auszeiten beider Teams waren die einzigen Verschnaufpausen für unsere Mannschaft. Ca. 8 Minuten vor Spielende stellten die Gastgeberinnen ihre Abwehr auf eine offene Manndeckung um – doch auch das brachte bei der HABO niemanden aus der Ruhe, eher stachelte das die Spielerinnen noch an. Sie bauten ihre Führung bis zum Ende auf 29:38 Tore aus. Super Leistung Mädels. Nun hoffen wir, dass beim nächsten Spiel in zwei Wochen alle Spielerinnen an Bord und soweit wieder gesund sind.

Am Samstag spielten: Simone Kogel (Tor), Lea Müller (9/3), Fabienne Nicolaus (9), Yvette Leißa (8), Annika Becker (4), Jasmin Kranich (5), Annika Eisenkolb (3).
Auf der Bank: Jochen und Manuela Leyer, Jana Eisele (krank)


 rempfer  15. Oktober 2018   Spielberichte, wA