Handballregion Bottwar JSG

Erster Punktverlust für das HABO-Team beim 27:27 gegen Weinstadt

…. oder war es eher ein Punktgewinn? Letztendlich hätte sich das Team auch über eine Niederlage nicht beschweren können. Doch Dank einer enormen Moral, Kampfgeist und einer grandiosen und lautstarken Unterstützung von den Rängen, die unsere Mädels nochmals nach vorne peitschte, konnte man sich wenigstens einen Punkt sichern.

27 Tor zu schießen sind schon eine Menge. Aber genauso viele in der Abwehr zu bekommen – für viele Trainer eine Situation zum Haare raufen. Das Angriffsspiel unserer Mädels war in Ordnung. Gutes Laufspiel auch über unsere Außen und den Kreis. Der Blick für die Mitspielerin war da und die sich bietenden Chancen wurden genutzt. Doch was zu viel im Angriff, war zu wenig in der Abwehr. Im Duden wird der Begriff „Abwehr“ (Sport) wie folgt definiert: „Gesamtheit der verteidigenden Spieler einer Mannschaft“ – und diese Gesamtheit fehlte in unserer 5:1-Abwehr über weite Strecken. Mit einfachen Mitteln ließen sich die Mädels ausspielen. Es entstanden zu große Lücken, die eine Abwehrspielerin allein nicht verteidigen konnte. Nach 15 Minuten konnte die HABO noch eine 3-Tore-Führung (11:8) behaupten allerdings zur Pause stand es nur noch 15:14.

In der zweiten Hälfte hielt das Trainerteam an der defensiveren Abwehrvariante 6:0 weiter fest. Und es kam auch allmählich Stabilität in den Innenblock. Dafür tat sich ein anderer Brandherd auf. Das Spiel in der Kleingruppe von Rückraum und Außen der SG funktionierte sehr gut, wodurch zu viele Tore über die Außenposition erzielt werden konnten. Dagegen vergab man in dieser Phase im HABO-Angriff sichere Chancen aufgrund technischer Fehler. Und diese rächten sich im weiteren Spielverlauf. In der 44. Minute sah es schon aus, als ob die SG beim Stand von 21:26 in Richtung Siegesstraße unterwegs war. Doch unser Team – lautstark angefeuert und angepeitscht von den Zuschauern – nahm die Verfolgung auf. Mit 3 Toren infolge und einer stabilen festen Abwehrreihe ließ den Rückstand auf 2 Tore zusammenschmelzen. Selbst eine darauffolgende HABO-Zeitstrafe konnte das Team nicht aus dem Rhythmus bringen und weitere 2 Treffer wurden verbucht (26:27). Die Mädels setzten der SG im Angriff und Abwehr weiter zu und es gelang nun auch der ersehnte Ausgleich. Doch es sollten noch lange Sekunden bis zum Schlusspfiff werden. Die SG noch einmal im Angriff kam nicht zum Torerfolg und auch die HABO konnte die letzten Augenblicke nicht mehr für sich nutzen. Mit dieser Aufholjagd hat die Mannschaft wieder einmal Charakter bewiesen und sich durch eine schwere Phase – durchgekämpft. Am Ende ein verdienter Punkt für unser Team.

Das nächste Spiel unserer Mädels ist am 18.11.2018 um 17:00 in Kleinbottwar gegen die BBM Bietigheim.

Es spielten: Jazmin Jankovics (1), Felicia Pohl, Emma Fiederer (6/2), Emma Lorenz, Hannah Weigel (1), Mara Schäufele (1), Anne Hochmuth (5), Matilda Ehlert (6), Noémia Krezer (3), Nele Teschke (2), Jana Müller, Lara Bauer (2), Mara Ottomani

Bank: Michaela + Ralf Ehlert, Mathias Schäufele, Hanna Lorenz

Quelle: Ela


 rempfer  8. November 2018   Spielberichte, wC