Handballregion Bottwar JSG

Zu Beginn ein Spiel auf Augenhöhe – doch dann riss der Faden

Die jungen Buffalos starteten sehr nervös in die Partie. Dies zeigte sich durch einige Passungenauigkeiten und die Abstimmung in der Abwehr, daher dauerte es bis zur 3. Spielminute bevor Philipp Storz, der einen glänzenden Tag erwischt hatte, den ersten Treffer der HABO in der neuen Saison 2019/20 erzielen konnte. In der Offensive fand man bis zur 18. Spielminute einen guten Rhythmus und konnte den Rückstand erneut durch einen sehenswerten Treffer von Philipp Storz egalisieren.

Die Abwehrreihe stand über die gesamte Spieldauer nicht konsequent genug, kam häufig einen Schritt zu spät und konnte die einfachen Tore aus dem Rückraum oder die Anspiele an den Kreis nicht verhindern. Die angesetzten Auftakthandlungen wurden gut angezogen, aber nicht mit dem nötigen Zug zum Tor, um die Bietigheimer Abwehrreihe zu knacken. Das Spiel war viel zu sehr in die Breite angelegt, wobei die Außenspieler sträflich vernachlässigt wurden. So musste man schnell einem immer größer werdenden Rückstand hinterherlaufen und ging mit 18:11 in die Pause.

 

Ansprache in der Halbzeit bringt keine Besserung

Auch der 2. Durchgang war geprägt von einigen Unsicherheiten, technischen Fehlern und liegen gelassenen Chancen. Man kam doch das eine oder andere Mal in eine gute Wurfposition und scheiterte dann am Gehäuse oder am Torhüter. Die Defensive wurde deutlich stabiler durch die Hereinnahme von Jonas Scheunemann im Abwehrzentrum, der sich im Angriff mit Leo Schäfer abwechselte. Dies zeigte auf beiden Seiten etwas Wirkung, aber hauptsächlich in der Defensive, da Luca Tschentscher nun einige gute Chancen der Hausherren vereiteln konnte. Aber der entscheidende Ruck sowie der nötige Kampfgeist gegen die deutliche Niederlage bleiben aus. Bietigheim ließ sich in diesem Spiel nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und baute den Vorsprung nochmals aus und besiegte die HABO deutlich 32:22.

Nun heißt es im Training diese Woche Aufarbeitung des letzten Spiels zu betreiben und den Jungs zu zeigen, dass sie deutlich mehr können. Am Sonntag, 29.09.2019 um 11.00 Uhr steht bereits das nächste schwere Heimspiel in Oberstenfeld gegen die JHFH Jungendhandball Flein-Horkheim an.

Es spielten: Luca Tschentscher, Linus Armbruster (beide TW), Tom Gehringer, David Schneider, Lars Eisele (6), Gerald Barth, Nils Erdmann (1), Philipp Storz (6), Leon Tingler (3/2), Christof Ziegler (2), Maurice Essig, Leo Schäfer (1), Jan-Paul Kürschner (3/1), Jonas Scheunemann

Auf der Bank: Sven Bühler / Jonathan Siegler (Trainer), Eric Benke (TW), Diego Simoes (verletzt)

 

Quelle: Andrea Schäfer


 JuFae  24. September 2019   mA, Spielberichte