Handballregion Bottwar JSG

HABO ohne Dynamik im ersten Durchgang

Wer dachte das Unentschieden gegen die SG Weinstadt diente als Weckruf für die A-Jugend sah sich im Spiel gegen die TSB Schwäbisch Gmünd getäuscht. Man spielte ohne jegliche Dynamik im Angriff. Es fehlte die Tiefe im Spiel und die mannschaftliche Geschlossenheit. Zwar hatte man mit Lars Eisele erneut wieder einen starken Rechtsaußen, aber er musste entsprechend freigespielt werden. Das schnelle Spiel aus einer gut stehenden Deckung wurde nur phasenweise durchgezogen. So lief die HABO bis zur 18. Spielminute einem Rückstand hinterher ehe Lars den Ausgleich und die erste Führung im Spiel zum 10:11 erzielen konnte. Hoffnung keimte bei den HABO-Fans auf. Aber leider riss der Spielfluss erneut ab und die Hausherren gingen mit einem 18:15 in die Pause.

 

HABO wacht erst kurz vor Spielende auf

Die Kabinenansprache von Trainer Sven Bühler schien die Jungs nicht zu erreichen. Denn es ging gerade so weiter. Zeitweise, wenn schnell gespielt wurde, knackte man die Gästeabwehr verfiel allerdings viel zu häufig in eine uneffektive Spielweise zurück. Die vielen Zeitstrafen gegen die HABO machten es zusätzlich schwer erneut in Schlagdistanz zu kommen. Teilweise agierten die Bottwartaler in doppelter Unterzahl während die Gastgeber über die gesamte Spielzeit keine Zeitstrafen von den Unparteiischen erhielten. Ebenso war es mit den zugesprochenen Siebenmetern Gastgeber 6 (verwandelt 4) HABO 1 (verwandelt 1). In der 52. Spielminute stand ein deutliches 30:25 auf der Anzeigetafel und das Spiel schien gelaufen. Dann kam es zum längst überfälligen Ruck in der Mannschaft. Man machte Druck und konnte in den nächsten Spielminuten auf 32:30 (58.10 Minute) durch Jan – Paul Kürschner herankommen. Philipp Storz schaffte dann nur 40 Sekunden später den Anschlusstreffer. Die Abwehr konnte leider den letzten Treffer nicht verhindern und so geht die HABO mit 34:32 in Schwäbisch Gmünd unter.

FAZIT: das Spiel geht 60 Minuten und man muss diese mit einer deutlich verbesserten Einstellung einzelner Spieler über die gesamte Spielzeit bringen und nicht erst, wenn das Spiel gelaufen zu schein scheint!

Es spielten: Luca Tschentsdcher, Linus Armbruster (beide TW), Philipp Storz (5), David Schneider (1), Jonas Scheunemann, Gerald Barth (1), Christof Ziegler (7), Lars Eisele (7), Jan-Paul Kürschner (5/1), Tom Gehringer, Leon Tingler (4), Leo Schäfer (2).

Es fehlte: Eric Benke / Nils Erdmann / Maurice Essig / Diego Simoes

Auf der Bank: Sven Bühler

 

Quelle: Andrea Schäfer

 


 JuFae  4. Februar 2020   mA, Spielberichte