Handballregion Bottwar JSG

HABO konnte sich nicht klar absetzen

Man wollte erneut über das schnelle Spiel der ersten und zweiten Welle zu einfachen Toren aus einer stabilen Abwehr ins Spiel kommen. Leider funktionierte dies zu Beginn der Partie nur zweitweise, da die Gäste mit Lian Stoll einen hervorragenden Rückraumshooter in ihren Reihen hatten und die HABO-Abwehr mehr als zu tun hatte. So kam man zwar immer wieder über das schnelle Spiel zu Tormöglichkeiten nutze diese jedoch nicht konsequent aus. So entwickelte sich über die gesamte erste Halbzeit ein Spiel auf Augenhöhe. Die HABO konnte sich kurz vor der Pause mit einem Rückraumtreffer von Jan-Paul Kürchner mit 17:14 absetzen, mussten jedoch noch einen Treffer zum Pausenstand von 17:15 hinnehmen.

HABO verzettelt sich zu sehr in Einzelaktionen

Die HABO startete besser in den Durchgang Nr. 2 und konnte sich kurzzeitig mit 4 Toren absetzen. Irgendwie kam es dann zum Bruch im Spielaufbau. Der HABO Rückraum schloss in der Offensive zu schnell ab statt geduldig die Chancen auszuspielen und den besser stehenden Mitspieler anzuspielen oder die gebotene Chance auch zu verwerten. Die SGler machten dies besser und konnten Tor um Tor aufholen. Die HABO musste in der letzten Spielminute den Ausgleichstreffer hinnehmen und hatte nicht mehr die Zeit einen weiteren Treffer nach der HABO Auszeit zu markieren.

 

Es spielten: Linus Armbruster/Luca Tschentscher (beide TW), Tom Gehringer (2), David Schneider (6/2), Lars Eisele (5), Jonas Scheunemann, Gerald Barth, Philipp Storz (3), Leon Tingler (3/1), Christof Ziegler (4), Leo Schäfer (2), Diego Simoes (1), Jan-Paul Kürschner (4).

Es fehlten: Eric Benke (TW) sowie die Verletzten Nils Erdmann, Maurice Essig

Auf der Bank: Sven Bühler / Jonathan Siegler / Max Körner

 

Quelle: Andrea Schäfer


 JuFae  28. Januar 2020   mA, Spielberichte